Hallihallo meine Lieben!
Nach längerem hin und her Überlegen und Beobachten des Forums habe ich den Entschluss getroffen, dass das "The Missing Paradise" seine Pforten bis aufs Erste schließen wird. Auch wenn der Anfang des Forums sehr vielversprechend ausgefallen war ging das Leben im Board langsam aber sicher immer mehr zurück. Trotz mehrerer Versuche von Euch und Mir ist es uns nicht gelungen, neue Gesichter für unsere Welt der Pok émon zu begeistern, was dazu führte, dass das Forum am Ende lediglich nur noch von Mehrfachaccounts am Leben gehalten wurde, was leider auch nicht das Gelbe vom Ei ist.
Nichtsdestotrotz war die Zeit mit euch und auch mit dem Forum wirklich wunderbar, ich hatte sehr viel Spaß und habe mich jeden Tag gefreut, mit euch und euren Charakteren neue Abenteuer zu erleben. Ich hoffe sehr, dass es euch hier ebenfalls Spaß bereitet hat und ihr mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurück an die Zeit im Missing Paradise denken könnt. :P
Das Forum wird erstmal nicht gelöscht und die Beiträge und Grafiken damit auch behalten. Solltet ihr eure Steckbriefe oder ähnliches noch sichern wollen könnt ihr mich über das Storming Gates oder das AniMaCo erreichen, die Links zu meinen Profilen folgen unten.
Ich wünsche allen Usern, Ex-Usern und auch Gästen, die sich bei uns umgesehen haben noch eine schöne Zeit im Rollenspiel und ich bin mir sicher, dass man sich irgendwann irgendwo nochmal wieder sehen wird!
Allerliebste Grüße,
Sansai!

AniMaCo:
.water rat
Storming Gates:
.water rat
© Petite_plume, forumieren.com

Die südlichen Klippen

MP
 

Optimiert für Chrome

Herzlich Willkommen!
Du befindest dich hier im "The Missing Paradise", einem Pokémon Mystery Dungeon Rollenspiel, das auf den Spielen Team Rot und Team Blau basiert.In diesem Forum kannst du selbst in die Rolle eines Pokémons schlüpfen und gemeinsam mit anderen Abenteuer erleben. Wir haben ein Rating von 14 Jahren, was bedeutet,dass du dich erst anmelden darfst wenn du das 14 Lebensjahr erreicht hast.
Sollten wir dein Interesse geweckt haben kannst du dich hier » registrieren oder dich » einloggen.
StartseiteStartseite  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
» Neue Beiträge
Die neuesten Themen
» Die Clans
von Gast
Sa Feb 06, 2016 10:23 am

» Finsterforst: Ebene 1-5
von Friedrich
Do Feb 04, 2016 3:12 pm

» Nexus Island » captured freedom
von Gast
Mi Feb 03, 2016 5:04 pm

» Einladung zum Valentinsevent | Future Hearts
von Gast
Di Feb 02, 2016 6:26 pm

» Welcome to Fairy Tail! [Änderung]
von Gast
Mo Feb 01, 2016 12:09 am

» Kapitel 2 geht weiter! (Arcus)
von Gast
So Jan 31, 2016 11:58 am

» Digirevenge ~ Digimon Adventure RPG
von Gast
Fr Jan 22, 2016 2:37 pm

» Abenteuerlogbuch von Aversen
von Sansai
Do Jan 21, 2016 10:25 pm

» Perlen der Vergangenheit
von Aversen
Do Jan 21, 2016 2:54 pm

» Liebe Grüße und viele Gesuche!
von Gast
Mi Jan 20, 2016 3:27 pm

» Togameru Kage || Änderung
von Gast
Mi Jan 20, 2016 2:40 pm


Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
Sansai
Normal-Rang
avatar
Charakterinfos:
Erfahrung :
425
Auszeichnungen :
http://missingparadise.forumieren.com

Die südlichen Klippen   Fr Jun 26, 2015 2:42 pm

Die südlichen Klippen
Die südlichen Klippen grenzen direkt an den Fluss aus dem ein Wasserfall entsteht, der ins Meer fließt. Es ist sehr schön dort und wird gerne von Liebespaaren besucht.. vor langer Zeit lebte dort ein Makuhita.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Mi Jul 22, 2015 9:49 pm
First Post

Ein gähnen kam über die Lippen von Zola, gefolgt von einem ausgiebigen Strecken ihres Körpers denn die Arbeit heute war anstrengend, doch war nun entlich dieser Auftrag den sie von einem Chamian bekam erledigt und so hatte sie Zeit entlich zu entspannen. Sie suchte dabei ein Wiesenplätzchen an der südlichen Klippe neben dem Fluss auf da sie wusste das der Ort ruhig war und perfekt um neue Kräfte zu sammeln. Denn hier konnte man gut den Tag vor sich nochmal passieren lassen und abschalten. Zolas Augen waren geschlossen und so atmet sie nun kurz die frische Luft tief ein um sie dann wieder auszustossen, ja nichts geht doch um ein schönes ruhiges Plätzchen wo nur die Stille herrschte und das beruhigende rauschen des Flusse zu hören war ein Paradies das sie kurz wieder an den Wald in ihrer Jungend erinnerte. Kurz dachte sie sich sogar in diesem sich wiederzufinden, sah sich mit ihrem Bruder am Fluss spielen als er noch wie sie ein Felilou war und mit ihr um die Wette fischte. Ein kurzes lächeln zierte dabei Zola als sie daran dachte wie bei dem kläglichen Versuch ein Fisch zu fangen ihr Bruder ganz ins Wasser fiel, sich dann einigemale ausgiebig schütteln musste so das er zum Schluss wie ein Wollknäuel aussah. Ja es war lustig doch auch unschön für Zen da er dann sein ganzes Fell wieder glatt kriegen musste, bei dem Zola ihm aber natürlich half da sie auch auf ein Art Schuld an diesen damaligen Umfall war.
Ihr Bruder...ja wie es ihm wohl ging? Sie hat ihn in diesem Monat noch nicht gesehen und so langsam ging dieser auch wieder seinem Ende zu. Also musste schon bald was passieren und das treffen der Familie war in greifbarer Nähe, doch von ihrer Mutter hat sie noch nichts von einem Brief erfahren. Sie seufzte, wie auch sie war im Moment genau so beschäftigt mit ihrer Modelkarriere wie ihr Vater mit dem Klauen und davonlaufen.

Am Besten sie verschwendete keinen Gedanken mehr daran, doch sie war froh dem Leben als ewige Reisende mit ihrer Familie von Ort zu Ort hinter sich zu haben den zu tief sitzten die Erinnerungen an ein Leben auf ewiger Flucht. Zwar gab es nicht nur schlechte Erinnerungen daran doch war sie froh dies nicht mehr tun zu müssen den damals gab es keine einzige Möglichkeit der Entspannung - die Zeit für sich was sich aber nun durch das Leben hier geändert hatte. Den nun gab es oft solche Möglichkeiten und ihre Mutter konnte entlich so ihren lang ersehnten Traum verwirklichen. Zwar freute sich Zola für sie, doch hat sie durchaus gemerkt das ihre Mutter nun ein bisschen mehr Ansprüchen hat als vorher was wohl daran liegt das sie als Model immer gut aussehen musste. Zola legte sich aber nun hin und wälzte sich am Boden, soll ihre Mutter doch das machen was sie will, sie hatte nun schliesslich ihr Leben und würde es auch beibehalten den ihr gefiel es von verschiedenen unbekannten Pokémon aufgesucht zu werden den jeder Auftrag hatte seinen besonderen Reiz.
Mit einem Schwung lag sie mit allen vieren wieder auf den Boden und betrachtet die Wasseroberfläche des Flusses, kurz schweift ihr Gedanke zu ihrem Vater und so lag schnell eine Pfote auf ihrem rosa Halstuch.
Wie er wohl klar kam? So alleine ohne seine Geliebten? Es musste wirklich schwer sein so weit entfernt von seiner Familie zu sein doch war Zola zuversichtlich das bei ihrem Vater bald zu ändern und so würde vielleicht auch ihre Mutter wieder die sein die sie eins war wen er wieder bei ihr war. Denn Zola ging einfach auch davon aus das sie nur so ist um ihre eigene Einsamkeit zu überwinden, den schon viele male ist ihr aufgefallen das sie ganz anderst war wen ihr Vater bei ihr war. Sie schüttelte aber nun kurz den Kopf um klarheit zu fassen, denn es war Zeit nun diese Gedanken an ihre Familie sein zu lassen und sich eher Gedanken um sich zu machen. Schliesslich hatte Zola Großes vor, zum einen berühmt ihn ihren Handwerk zu werden um genung Aufträge zu bekommen und zum anderen um das Ziel zu verwirklich das ihr Vater nicht ständig herumreisen musste. Sie hob sich also nun auf ihre Beine hoch, setzte sich auf ihre Hinterbeine und fing an ihr Fell zu säubern das sowieso beim vorherigen Auftrag zu kurz kam. Es sah nämlich schrecklich aus, nicht nur das es sich rau anfühlte nein sondern auch noch in alle Richtungen abstand! Ja die pflege war nötig und so würde sie sich wohl nun erstmal ein Zeit damit beschäftigen da im ersten Moment wohl sowieso niemand hier war oder was von ihr wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Mi Jul 22, 2015 11:18 pm
Cf: Die Berge


Was für ein Pech aber auch! Da hatte er heute mal ein bisschen länger geschlafen und schon gab es keine Aufträge mehr am Brett zu finden. Nur weil sein Körper nach dem gestrigen Training mehr Erholung brauchte als sonst. Wenn er länger darüber nachdachte war es doch nicht so schlimm den Tag heute zum ausruhen zu nutzen. Vor Schmerz stöhnend rieb das Kindwurm sich den Kopf. Gestern merkte er nichts davon, aber heute spürte er furchtbare Kopfschmerzen. Als wäre Grey hier und würde weiterhin Kopfnuss gegen ihn einsetzen.
Ob er auch unter solchen Kopfschmerzen leidet? Da konnte das Stollunior, das tagtäglich sein Revier am Stahlberg verteidigte, fast schon leid tun. Leider kannte er keine Beeren die dagegen halfen. Anders als Vergiftung oder Verbrennung waren Kopfschmerzen keine Statusveränderung, sie taten bloß unheimlich weh und nervten. Er wo so wieso schon kratzbürstig mit seiner Umgebung umging würde heute noch kratzbürstiger sein. Besser wen ihm niemand über den Weg lief. Tatsächlich verbrachte er die meiste Zeit des Tages zuhause zu sitzen und zu lesen. Ein Buch über berühmte Retter. Wichtig waren ihm nicht die berühmtesten Berühmtheiten, sonder die Retter mit Flügeln. Ihre Geschichte wollte er lesen. Da gab es zum Beispiel ein Tauboss mit dem Namen Aero – so wie die Attacke Aero-Ass. Er soll der schnellste Retter unter dem Himmel gewesen sein. Seinen Adleraugen konnte nichts und niemand entkommen. Mit seinen großen Schwingen flog er über die Dungeons hinweg und brachte Hilfesuchende sicher nach hause zurück. Während er das las bildete sich in seinem Kopf ein Bild: Kanat, das Brutalanda das mit seinen mächtigen Schwingen über Dungeon hinweg flog und eine Ebene nach der anderen hinter sich ließ. Aber immer wenn er das Bild unter sich betrachtete war es verschwommen. Er konnte sich zwar vorstellen wie es war am Himmel zu fliegen, doch nicht wie es von dort oben war runter zu sehen. Sogar die Bilder vom Fliegen mit seiner Mutter verblassten immer mehr, je mehr Zeit verstrich. Das machte ihn irgendwie traurig, da er die Erinnerung mit ihr am wertvollsten fand. Raigel hat ihn oft auf Flügen mitgenommen, fast so als wollte sie ihrem Sohn damit die ganze Welt zeigen. Er vermisste diese Flüge und wen er daran dachte vermisste er sie noch mehr.
„ Ach verdammt! Au!“, brüllte Kanat und zuckte im nächsten Moment zusammen. Der Nachhall seines Aufrufs schmerzte in seinem Schädel. Er konnte sich noch nicht mal richtig aufregen. Als der Drache wieder geradeaus blickte waren die südlichen Klippen bereits in Sicht. Da es ihm irgendwann zu langweilig wurde den ganzen Tag zuhause zu hocken entschied er sich frische Luft zu schnappen. Von den Klippen erhoffte er sich erholsame Luft. Viele Pokemon haben an den südlichen Klippen ihren ersten Kuss erlebt. Nach seiner Ankunft vor einem Jahr hat ihm das mal ein Blubella erzählt. Der erste Kuss. Unweigerlich kam ihm das Bild von einem Larvita mit Mütze in den Sinn und er lief rot an. Er hatte dieses Pokemon nur einmal gesehen, warum musste er ausgerechnet jetzt daran denken? Nein! Nein! Nein! Du bist nur wegen der frischen Luft hier. Wegen nichts anderem!, sagte er sich selber und lief hastig weiter. Mit Liebe konnte er doch überhaupt nichts anfangen. Pokemon die sich verliebt anschmachteten nervten doch nur. Sie vergaßen ihre Umgebung und saßen nur im Weg herum. Für so etwas hatte er keine Zeit.

Als er sich dem Fluss näherte viel ihm ein anderes Pokemon auf und innerlich grummelte er. Er war her gekommen um sich zu erholen. Alleine. Konnte darauf keine Rücksicht genommen werden? Bei dem fremden handelte es sich auch noch um ein Felilou, so ein Katzenpokemon. Die neigten doch geradezu dazu zu nerven mit ihrer aufgesetzten Grazie. Sie waren die anmutigsten, die schönsten und alle anderen waren unter ihrem Niveau. Er mochte diese Pokemon nicht. Einmal war einem Snobilikat begegnet. Das hat ihm über den Kopf gestreichelt und gemeint : „ Schätzen. Der Kindergarten ist woanders“. Dabei wollte er sich in der Bar nur ein Getränk holen. Das die Katze sich gerade putzte bestätigte sein Bild nur. „ Vergiss bloß keine Stelle“, rief Kanat dem Pokemon auf vier Pfoten zu. Am liebsten wäre es ihm sie zu ignorieren, doch dieser Spruch musste einfach sein. Danach lief er weiter und ließ sich am Fluss nieder.
Dort sog er mit einem großen Atemzug die frische Luft ein. Das tut gut. Seine Kopfschmerzen waren immer noch da, jedoch nicht mehr so stark. Als würde das Wasser eine beruhigende Wirkung auf ihn haben. Vor einem Jahr. Ja, vor einem Jahr und drei Monaten hatte er sein Heim hinter sich gelassen. Wenn er so darüber nachdachte kam es ihm wie eine lange vor. Seit dem mit er Missionen die zur Riesenschlucht führten. Er wollte nicht nach hause. Er wollte keinen Kontakt zu seiner Familie. Doch wollte er. Er wollte wissen wie es seinem Vater ging und seinem Bruder. Nein, will ich gar nicht!. Die dachten bestimmt auch nicht an ihn. Jetzt wo der Landleber endlich weg war konnten sie endlich ganz tief ins Meer tauchen und nie wieder an die Oberfläche zurückkehren. Er hat sie bloß davon abgehalten. Ob es Zeref gut geht? Der Blödmann lässt sich doch von jedem niedermachen. Nachdenklich verschränkte der Zweibeiner seine Pfoten. Seine Aufmerksamkeit wurde geweckt als sich im Wasser etwas bewegte. Im Wunschdenken es könnte Zeref sein sprang er auf und schaute die Oberfläche erwartungsvoll an.. Nur um zu sehen wie ein paar Quapsel durch den See vorbei schwommen. Diese bemerkten von ihrem Beobachter an Land nicht einmal etwas. Pah! Was sollte das den? Als ob Zeref hier her kommen würde. Wie dumm von ihm so etwas nur einen Moment zu glauben. Für den Fisch gab es doch überhaupt gar keinen Grund zur Rettergilde zu kommen. Der hatte gar nicht das Zeug dazu ein Retter zu sein. Dafür musste man Mut und Willenskraft haben. Man musste gegen andere Pokemon kämpfen und sich nicht von ihnen unterbuttern lassen. Besser mit zu viel Selbstvertrauen an einen Auftrag ran gehen als zu wenig. Er ließ sich ja von niemanden beeinflussen, höchstens von hartnäckigen Kopfschmerzen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Do Jul 23, 2015 1:22 pm
Ja dieses Fell...zwar war es schön doch kostet die Pflege auch eine menge Zeit, etwas mit dem sich Zola wirklich beschäftigen musste wen sie mal Zeit hatte und da sie im Moment diese hatte war das wohl das erste was der Katzendame in den Sinn kam um sich zu beschäftigen. Früher als Kind hat sie das oft vernachlässigt was aber ihrer Mutter gar nicht gefallen hatte als sie Zola mit dem ganzen Schmutz im Fell gefunden hatte und so hat sie dann angefangen ihrer Tochter des einzubläuen immer mit den Worten "Ein gepflegtes Äusseres ist das A und O wen man gut bei den Männchen dastehen will und eine gute Werbung so das man sich im geschäftlichen über eine aktive Kundschaft freuen kann, merk dir das Zola." Ach ja wie viele male gingen diese Worte Zola auf die Nerven, doch hatte ihre Mutter auf eine Art auch gar nicht unrecht gehabt, obwohl das Weibchen eher denkt das es gut läuft weil sie guten Einsatz zeigt.
Nun der Rücken war jetzt zumindest glatt und so kam der Rest des Felles nun an der Seite dran, doch während sich das Felilou in Ruhe pflegt nahmen ihre Ohren in der Ferne Schritte wahr. Sie zuckten und ihr Kopf hob sich als sie eine sehr genervte Stimme wahr nahm die mit einen Spruch sarkastisch meinte das sie ja keine Stelle vergessen soll. Ganz schön frech, doch Zola musste nun dabei kurz kichern und antwortet sogar darauf. "Keine Sorge das werde ich nicht..." Sie mustert dabei kurz das Pokémon bei dem es sich wohl um ein Kindwurm handelte, ein ziemlich schlecht gelauntes Kindwurm wohlgemeint. Wohl war der Tag für dieses Pokémon nicht der Beste und das merkte das Weibchen auch daran weil es sich weit entfernte um einen ruhigen Platz am Fluss zu haben. Für einen Moment wendet sich Zola auch wieder ab um sich weiter ihrer Fellpflege zu widmen doch waren ihre Ohren aufmerksam.

in Zeit blieb es auch ruhig und Zola konnte alles augiebig vornehmen, ein paar letzte Bewegungen mit der Pfote über das Gesicht und ihre Augen und schon war sie sauber und bereit für den nächsten Auftrag oder gar fürs Bett den wer wusste schon ob heute noch was kommt. Ihr Blick lag nun kurz wieder auf dem Fluss bis sie wahrnahm das dieses Kindwurm an seinem Platz aufsprang und erwartungsvoll, gar aufgeregt auf die Oberfläche blickte. Was es wohl nun plötzlich hatte? Denn für einen Moment schien der murrende Gesichtsausdruck verschwunden zu sein, wirkte fast so als würde er aufgeregt auf etwas warten, doch kaum tauchten die Quapsel auf schon war wieder der miese Gesichtsausdruck da.
Irgendwie machte das Zola neugierig, denn ab seiner Handlung zu urteilen hat er wohl auf jemanden oder gar etwas gewartet was ihm vertraut war. Nun als Spionin die dauernd Pokémon beobachtet war das auch zu erwarten das ihr guter Blick nicht falsch lag. Ein kurzes grinsen ging nun über ihre Lippen vielleicht sollte sie sich mal mit dem Kindwurm unterhalten, egal wie schlecht gelaunt es auch war Zola konnte das gut ab haben. Soviel hat sie schon erlebt und ihre Kunden waren auch nicht immer leicht da musste schon eine gewisse Härte und Standhaftigkeit da sein. Also erhob sich das Felilou und lief auf ihren vier Beinen graziös und geschmeidig auf das Kindwurm zu, setzte sich sogar dreist frech nicht weit entfernt auf ihre Hinterbeine neben es und legte ihren Schwanz etwas um ihren Körper. "Schlechter Tag gehabt? Du wirkst so angespannt...kann ich dir vielleicht irgendwie helfen? Mein Name ist übrigens Zola und mit wem hab ich das Vergnügen?" Zola blieb freundlich da sie im Moment schon frech genung war sich in der Nähe neben es zu setzen aber sie rechnet nun mit allem da die Laune des Kindwurms sowieso schon schlecht genung war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Do Jul 23, 2015 6:46 pm
Plump ließ das blaue Pokemon sich auf den Boden fallen und betrachtete die Wasseroberfläche. Nur weil er heute zu viel Freizeit hatte kamen ihm überhaupt solche blöden Gedanken. Ich bin doch kein kleines Kind mehr. Er war mit 16 Jahren alt genug allein zu leben und bisher klappte das doch ganz gut. Arbeiten, essen, trainieren, waschen. Das konnte er alles ohne die Hilfe eines erwachsenen. An diese Selbstständigkeit hier gewöhnte er sich schnell, zu mal er sich davor schon viel um sich selbst kümmern musste. Sein Vater, ein Milotic, konnte schließlich nicht an Land kommen und ihn begleiten. Zu einem Wasser Pokemon passte das Landleben so wenig wie das Leben im Wasser für ein Drachen Pokemon. Außer Seedraking, aber der gehörte ja beiden Typs an.
Hm? Was ist das?. Er blickte zur Seite und sah einen Schweif der sich um seinen Körper legte, aufwärts gefolgt schaute er in das Gesicht des Felilou und... schrie. Kurz nachdem er eine ruckartige Bewegung von ihr weg machte. Leider war das ein Schritt zu viel und in dem Moment wo er bemerkte, dass sich unter seinen Füßen kein Boden mehr befand, viel er auch schon ins kühle nass. Glücklicherweise nah genug an Land um nicht von der Strömung davon gerissen zu werden. Als angenehm würde er dieses unfreiwillige Bad trotzdem nicht bezeichnen. Hastig kletterte das Kindwurm zurück an Land und schüttelte sich. „ D-Du!“ Sauer schaute er die Katze an. Würden seine Kopfschmerzen ihn nicht daran hindern würde er sich noch mehr aufregen. Das war nun schon das dritte mal in kurzer Zeit das er sich überrumpeln lassen hat. Dabei wollte er doch vorsichtiger sein. Wie schafften es diese ganzen Pokemon nur sich unbemerkt an ihn heranzuschleichen? Als wären ihnen besondere Fähigkeiten gegeben worden die ihm fehlten. Mehr noch als sie plötzlich neben sich stehen gesehen zu haben, war er geschockt davon gewesen wie nah sie sich an ihn herantraute. „ Also erstmal, halt mal ein wenig Abstand. Hast du noch nie was von Privatsphäre gehört?“, fragte er nach. Eben noch lag sie da vorne auf der Wiese und dann, wie mit Teleport, saß sie direkt neben ihm. Dabei sah es so aus als würde die Fellpflege ihre ganze Aufmerksamkeit beanspruchen. „ Und du möchtest mir helfen? Wie kannst du mir den helfen?“, fragte er immer noch griesgrämig nach. Das er keine ordentliche Antwort auf seine Frage erwarten durfte war ihm beim Aussprechen gar nicht bewusst. Immerhin konnte Zola nicht wissen was für Probleme er mit sich trug. Lächerlicherweise kamen ihm Möglichkeiten in den Kopf wie sie ihm helfen könnte. Kannst du meine Kopfschmerzen weg machen? Kannst du mir sagen wie es Zeref geht?. Natürlich fragte er das nicht laut. Wie soll sie ihm schon sagen können wie es seiner Familie ging? Sie lebte hier in der Stadt, weit entfernt von dem Riesenteich. Vermutlich war dieses Angebot gar nicht ernst gemeint und sie wollte ihn bloß ärgern, wegen dem Spruch eben. Der war nicht sonderlich nett gewesen, geparrt mit seiner schlechten Laune ergab das kein positiv an diesem Tag.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Fr Jul 24, 2015 11:33 am
Uiii...die Annäherung ging wohl ziemlich in die Hose dabei wollte sie ihm doch nur etwas Sicherheit bieten, nichts mit sich an ihn ranmachen oder flirten aber für das Kindwurm schien das eher danach auszusehen als würde sie genau das machen. Es ruckte hastig auf, nachdem es ihr Schwanz bemerkt hat, wollte auf Abstand doch ging unglücklicherweise in die falsche Richtung und landete im Wasser und nicht auf dem Boden.
Wasser schwemmte auf und warf tropfen in alle Richtungen so das Zola etwas zurück ging um nicht gleich wieder nass zu werden den sie hatte sich ja erst gerade gesäubert, doch die Katze musste sich ein kichern verkneifen den irgendwie sah das ja schon recht süss aus. Das das Kindwurm aber nun Sauer war hätte Zola nicht anderst erwartet, schliesslich war er sonst schon schlecht gelaunt und das hat wohl nun wirklich das Fass zum überlaufen gebracht. Auch wen Zola hier unschuldig war ging Kanat ja unfreiwillig in die Falsche Richtung, also kein Risiko für das Felilou. "Entschuldige das war wirklich nicht meine Absicht..." meinte Zola weiter freundlich und näherte sich nun wieder dem Kindwurm, aber nun so das sie von ihm Abstand hatte da dies wohl für ihn eine Verletzung seiner Privatspähre war. "Ich würde dir ja nun gerne ein Tuch reichen aber ich habe leider keines dabei..." Die schlechte Laune oder die grisgrämigen Fragen wie sie ihm dann helfen kann steckte sie einfach so weg, denn sie wusste schon das die schlechte Laune des Drachen nicht mehr so schnell abklang.

Diskretion war nun gefragt und so beantwortet Zola weiter anständig seine Fragen. "Nun es stimmt ich weis vielleicht noch nicht viel über dich das ich dir gleich helfen kann aber mir ist aufgefallen das du erwartungsvoll und aufgeregt auf die Wasseroberfläche geschaut hast als sie sich bewegte. Es scheint fast so als hättest du jemand vertrautes erwartet aber als die Quapsel auftauchten und vorbeischwimmten ändert sich das wieder schlagartig...kann es sein das du vielleicht jemanden vermisst oder auf jemand bestimmtes wartest?...Ich bin viel rumgekommen vielleicht hab ich die ein oder anderen Information für dich..." Ja Zola wollte ihn neugierig machen, denn das war leider alles was sie von ihm durch Beobachtung erfahren konnte. Aber wer weis vielleicht braucht er jemand der in dieser Sache herumrescherchiert und so hätte Zola einen neuen Auftrag. "Ich bin nämlich Informantin und Spionin in einem musst du Wissen..." Ja weiter anheizen um ihn dazu zu animieren mit ihr zu reden, guter Plan. Jetzt war einfach nur noch die Frage ob das Kindwurm ihre Hilfe wollte ansonsten hätte es wohl einfach einen Gesprächspartner und auch dafür war Zola offen, solange sie Kontakte knüpfen konnte um vielleicht später von diesem Pokémon aufgesucht zu werden wen es wirklich die Hilfe einer Informantin brauchte war es Wert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Fr Jul 24, 2015 6:52 pm
Wer's glaubt. Der Drache gehörte jedenfalls nicht zu denjenigen die glaubten das das nicht ihre Absicht war. Sie hätte vielleicht nicht erwartet das er vor Schreck gleich ins Wasser fallen würde, aber insgeheim freute sie sich doch bestimmt darüber. Das Angebot mit dem Tuch sah er bloß als eine weitere Provokation. Auffordernd streckte er seine Pfote in ihre Richtung aus. „ Du kannst mir dein Halstuch leihen, wenn du so freundlich bist“ Das sie ihm das geben würde erwartete er nicht mal zu einem Prozent. Sein eigenes, blaues war durch den Fluss klitschnass geworden. Kanat nahm es ab und schüttelte es erstmal kräftig durch, bevor er es auf die Wiese legte und einen kleinen Stein drauf, damit es nicht davon flog. Gut das gerade Sommer war. So fror er nicht und würde in einiger Zeit wieder trocken sein. Eine Erkältung fehlte dem jungen Retter noch.
Das Felilou wagte es tatsächlich nochmals näher an ihn heran, doch nicht nah genug um direkt neben ihm zu stehen. Nochmal wird sie es nicht schaffen ihn zu überraschen, nochmal würde er es sich gar nicht erst gefallen lassen.

" Ich vermisse niemanden!", brüllte er so laut, dass es seine Worte nur ungläubiger erscheinen ließ. Das man ihm schon ansehen konnte das er seinen Bruder vermisste hätte er nicht erwartet, umso mehr fühlte er den Drang zu widersprächen. Sich selbst redete er ein dass das gar nicht stimmte. Er mochte seinen Bruder nicht einmal, wie sollte er ihn da vermissen können? Es war ihm vollkommen egal was mit dem war.
„ Spionin?“ Misstrauisch betrachteten seine aggressiven Augen die Katze. Diese Pokemon konnten viel erzählen bis der Tag rum war, aber dieser Beruf passte zu ihnen, so leise wie sie auf ihren Pfoten herumschlichen. Es würde ihn nicht wundern wenn Zola mehr wusste als er glaubte.
„ Dann... Ähm... Warst du auch schon mal am Riesenteich?“, fragte er vorsichtig nach und setzte sofort nach. „ Es ist nicht so, dass ich da irgend jemanden vermisse. Es gibt bloß einen Auftrag. Ja, genau! Irgend so ein Quappo soll da gerade Ärger machen“ Gut das ihm das gerade einfiel. So konnte er sich fein aus der Sache herausreden.
Nur. Warum sollte sie ihm irgendwelche Informationen geben? Aus reiner Nächstenliebe? Ganz sicher nicht. Vermutlich wird sie irgendwas von ihm haben wollen. Viel konnte sie von ihm nicht erwarten. Er war bloß ein Retter der ein paar Aufträge erledigte. Davon konnte man leben, reich machten die einen jedoch nicht. Dafür musste er erst stärker werden um schwierigere Aufträge annehmen zu können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Fr Jul 24, 2015 7:46 pm
Was wollte das Kindwurm? Ihr Halstuch jetzt ernsthaft?! Damit konnte sie jedoch nicht dienen, ihr wertvollstes Accssesoir nein keine Chance! "...Tut mir leid aber das kann ich dir leider nicht geben, verzeihung es bedeutet mir sehr viel musst du wissen..." Um schnell das Thema zu wechseln fuhr sie dann wieder zu dem Hauptpunkt zurück und zwar ob sie ihm behilflich sein kann in irgend einer Sache, teilte ihm sogar mit mit was er es hier zu tun hat doch das Kindwurm war weiter Abweisend und brüllte in der Gegend herum. Zola musste bei einem Punkt sogar die Ohren runternehmen damit sie es nicht zu laut wahrnahm den mit der Zeit tat ihr das schon in den Ohren weh, sie war nun mal Sensiebel was ihre Sinne angeht. "Deswegen musst du mich doch nicht anbrüllen, aber eine Sache macht mich neugirig bist du eigentlich zu jedem so grob der freundlich zu dir ist? Ich will dich keineswegs Provozieren, das würde sowieso auch gar nichts nützen da du sowieso schon schlecht gelaunt bist und dies gar nicht mehr nötig hast." Ja eine Feststellung die gar ins Schwarze treffen könnte. Es war aber schwirig bei diesem Verhalten freundlich zu bleiben, doch Zola hatte vor das weiterhin durchzuziehen. Den würde sie nun in dasselbe Schema wie Kindwurm fallen würde er sich gar nicht mehr beruhigen, abhauen oder sie zum Kampf herausfordern den Zola hatte durchaus eine scharfe Zunge wen sie genervt war.

Die Katze hat aber gemerkt das Kindwurm sehr schnell abweicht wen sie das Thema "Vermissen" Ansprach, den es konterte mit ungläubigen Wiedersprüchen wie als würde er das konkret abstreiten wollen. Ja das Kindwurm war ne harte Nuss aber es schien doch nun Intresse zu zeigen was sie betraf, auch wen er auf dem ersten Blick wohl das nicht glaubte. "Ja ganz genau...ich bin eine Spionin..." versuchte sie ihm das erneut mitzugeben und da was passierte nun? Wurde sein Ton einen Moment normal? Nah das wurde ja Zeit! Es sprach dann direkt an ob Zola schon mal am Riesenteich war, fügte aber gleich einen Grund ein so das es ja nicht so rüberkommt als würde er jetzt doch jemanden vermissen aber Zola war das egal sie konnte ruhig mitspielen vielleicht würde er es irgendwan selbst sagen. Zwar bezweifelt sie das in so kurzer Zeit aber wer weis vielleicht versprach er sich ja noch aber das war abzuwarten. Also lächelt sie kurz und nickte. "Ja ich war schon mal dort, ein wirklich schöner Teich mit einigen Intressanten Wasserpokémon...ich hatte sogar das Glück mal ein Milotic dort zu sehen war aber wohl Zufall. Doch der Anblick dieser Schönheit werde ich wohl nicht mehr vergessen..." Und das war nicht mal gelogen! Sie ist schliesslich lange wie eine Zigeunerin durch die verschiedenen Gebiete gegangen. Wohl das einzig schöne an dieser Reise, sie kam viel rum und kannte viele Orte manchmal ein grosser Bonus in ihrem Geschäft den das hat schon viele male sich als grosser Vorteil herausgestellt. "Er lieg im Süden von hier, meines Wissens bei der Riesenschlucht. Hoffen wir dann mal das dieses Quappo bald seine Strafe bekommt..." Ja mitspielen denn sie durchschaute ihn, jedoch wusste sie immernoch nicht der Name des Kindwurmes das ihren aber schon weis. Doch beließ sie es noch dabei vielleicht wollte es auch nicht seinen Namen sagen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Fr Jul 24, 2015 9:36 pm
Ja, ja, dachte das Pokemon. Mit dieser Antwort hatte er bereits gerechnet. Wenn es um ein einfaches Taschentuch ging wäre dieses vermutlich auch zu wertvoll um es ihm zu überreichen. Ihm, einem Kindwurm, konnte man doch nicht erlauben so ein schönes Taschentuch zu beschmutzen.
„ Du hast mich noch nicht wirklich grob erlebt, Kätzchen“, entging er ihrer Frage ob er zu jedem Pokemon so sei. Wenn er wirklich grob wäre würde er sich nicht mit ihr unterhalten, sondern sie gleich mit einer Kopfnuss in den Fluss befördern, Weibchen hin oder her. „ Aber ich mag es nicht wenn man sich heranschleicht und dann auch noch so lächerliche Vermutungen anstellt“, fügte er hinzu. Nicht mehr so laut wie vorher, da seine Kopfschmerzen ihn bereits dafür bestraften. Das sie ihn nicht provozieren wollte nahm er ihr keineswegs ab. Sie war ein Katzenpokemon. Die waren doch alle so gestrickt das sie auf freundlich und nett taten und hinten herum ihre Klauen wetzten.

Ein Milotic, wiederholte er in Gedanken. Das musste nicht sein Vater gewesen sein. Er war schließlich nicht das einzige Milotic das dort lebte. „ Hmpf. So schön sind die auch wieder nicht“, grummelte er mehr zu sich selber als zu seiner Gesprächspartnerin. Doch wenn sie es schon mal dorthin geschafft und eines gesehen hat muss sie wirklich herum gekommen sein. Da könnte er sie doch glatt für bewundern, aber das würde jemand wie er natürlich niemals zeigen.
„ Ja“ Das das Quappo bald seine gerechte Strafe bekam hoffte er auch. Er könnte den Auftrag schon annehmen, nur kam ihm momentan zu viel dazwischen und... insgeheim suchte er sich Ausreden weil er genau wusste das er keine Chance gegen so ein Pokemon hatte. Quappo war die dritte Entwicklungsstufe von Quapsel und er hatte noch nicht einmal genug Erfahrung um seine zweite Entwicklungsstufe zu erreichen. Selbst wenn er es wollte könnte er nichts ausrichten. Das war nunmal die Wahrheit, so unnschön sie klingen mochte.
„ Also“, wandte er sich wieder an Zola. „ Als Spionin hast du deine Augen und Ohren doch sicher überall. Wenn ich also wissen möchte wenn es Neuigkeiten vom Riesenteich gibt, was würdest du dafür wollen?“ Er mochte noch nicht erfahren genug sein sich zu einem Draschel zu entwickeln, aber grün hinter den Ohren war er deswegen nicht mehr. Zola wollte irgend was von ihm. Deswegen erzählte sie das sie eine Spionin war und deswegen bot sie ihm ihre Hilfe an. Er wusste nur nicht was sie von einem wie ihm wollen würde. Sie wird doch wissen das er keine besonderen Gegenstände besaß.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Fr Jul 24, 2015 10:59 pm
Es nützte wohl nichts ihm zu sagen das sie nicht vor hatte in zu provozieren, er hatte einfach noch zu wenig Vertrauen zu der Katze wie sie bemerkte. An was das wohl lag? Etwa schlechte Erfahrungen mit solchen Wesen gemacht? Nun währe möglich und wohl war er auch noch nicht grob genung so wie es sagte da sie ihn noch nie so erlebt hat. Der Punkt war einfach das er es nicht mochte wen andere sich an ihn ranschleichen und dann solche Vermutungen anstellen. "Nun Spione sind so, es ist doch Intressant aus Bewegungen, Mimiken und Gesten viel von dem Pokémon herauszufinden das ist wichtig in so einen Beruf wen du Erfolg haben willst Kleiner. Den so kriegt man mehr heraus als die direkte Konfrontation mit Worten da sie unter ihres gleichen Gesprächiger sind..." Nun Zola konnte zwar nicht erwarten das er das was sie hier erzählt versteht aber das musste er auch nicht Hauptsache sie weis wie das Handwerk funktionierte.

Die Bewunderung von Zola für die Milotic schien wohl bei Kindwurm nicht zuzutreffen, zwar erzählte er es nicht direkt doch ein grummeln von ihm aus sagte wohl genung aus. Nun Zola entschloss sich das nicht anzusprechen den das was nun kam war viel Intressanter, denn das Kindwurm zeigte Interesse. Er anerkannte Zolas Talent als Spionin und fragte nun was sie dann will wen er jetzt Neuigkeiten vom Riesenteich haben wollte. Zola lächelt nun "Was hättest du den anzubieten? Falls du nichts besonderes hast kann ich dir das auch gerne zum billigen Starterpreis geben, hauptsache du kriegst das was du willst...sagen wir 150 Poké?" Ja Zola nahm alles, hauptsache sie bekam etwas dafür doch 150 Poké war wirklich das niedrigste was sie ihm anbieten konnte. Klar hat sie sich erhofft einen höheren Betrag zu bekommen oder irgend ein guter Gegenstand aber Kindwurm sah nicht gerade reich aus und dazu würde sie sonst sowieso an keine Kunden rankommen wen sie dauernd auf hohe Preisen verharren würde. Sie musste Kundschaft aufbauen und so musste sie halt zuerst mit 150 Poké diese bekommen, sie wusste irgendwann kamen schon bessere Zeiten. "Ausrüstung die ich brauch ist schon Inklusiv und glaub mir so ein Angebot kriegst du sonst niegends, den jeder gute und erfahrene Spion verlangt sonst schon mehr für seinen Einsatz..." Sie ja normalerweise auch aber war das der niedrigste Starterpreis dem sie ihm geben konnte. Schliesslich musste sie ja irgendwie auch Leben damit, wen sie draussen in der Natur nicht das fand was sie brauchte. "Du bist doch ein Retter oder? Du verdienst sicher den ein oder andere Poké mit deinen Missionen..." Woher sie das wohl wieder wusste, aber sie hat den Retterorden bei ihm gesehen was wohl wieder verriet wie gut ihr Auge war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 9:43 am
„ Für mich klingt das einfach nur feige“, sagte der Blaue frei heraus. „ Wenn ich etwas von jemanden wissen will spreche ihn direkt darauf an und wartete nicht bis er mit seiner Oma darüber spricht“ Jemand wie er hatte so wenig Talent für Spionage wie ein Kleinstein zu schwimmen. Das passte überhaupt nicht zu ihm. Er war niemand der im Schatten warten und andere beobachten konnte. Er musste direkt auf sie zugehen und die direkte Konfrontation suchen. Das kam zwar nicht immer so gut an, aber immerhin blieb er so offen und ehrlich.
„ Ah und noch etwas“, fügte er noch hinzu, hob die Pfote und schaute Zola an wie nur ein Drachen Pokemon ein anderes Pokemon anschauen konnte. „ Jemand der selbst klein ist sollte andere nicht als klein bezeichnen“ Zwar nur ein wenig, doch war er größer als sie. Er mochte es überhaupt nicht als 'Kleiner' bezeichnet zu werden, so wie ein kleines Kind. Das war er nämlich nicht.

„ Hun... Hund... 150!?“ Ihm klappte der Mund auf. Das nannte sie auch noch billig, dabei war das teurer als eine Brille und die waren schon teuer. Von dem Geld konnte er sich Ausrüstung für die nächsten Monate kaufen. Etwas anderes konnte er ihr jedoch auch nicht anbieten. Manchmal fand man in Dungeon seltene Items, bei ihm war das aber auch schon länger her.
„ Aber deswegen bin ich doch nicht reich!“ Er verdiente vielleicht so um die 15 Poke bei einem Auftrag. Das machte bei fünf Aufträgen im Monat die Hälfte von dem was sie verlangte.
„ Gibt es denn nicht etwas anderes was ich für dich tun kann? Beispielsweise eine Esko... Momentmal“ Erst während er ihr es anbot viel ihm überhaupt auf was sie gesagt hat. Er hat kein einziges mal erwähnt das er zur Rettergilde gehörte, woher wusste sie das also?
„Woher weißt du überhaupt das ich ein Mitglied der Rettergilde bin?“, verlangte der Drache zu wissen. „ Spionierst du mir etwa hinter her!?“ Na das wäre es ja noch. Ihn beobachten und später frech vom spionieren erzählen, als wäre nichts dabei.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 2:55 pm
Dieses Kindwurm verstand wirklich nichts vom Spionage Handwerk, er fand es einfach nur feige den für ihn gilt das Prinzip frei heraus sprechen und nicht warten bis was passiert. Zola seufzte und legte kurz eine Pfote auf die Stirn während sie leicht den Kopf schüttelt aber so war es jeder hatte seine eigene Methode jedoch konnte sie etwas bei seiner Äusserung nicht dulden und zwar das dies feige ist. "Das ist nicht feige sonder taktisches Vorgehen manchmal ist das Wirkunsvoller als die direkte Konfrontation, denn niemand ahnt das jemand zuhört und so kommst du sehr gut an geheime Informationen ran dies ich wichtig besonders bei Verbrechen..." Ein seufzer war zu vernehmen doch Kindwurm hatte noch was zu sagen und zwar das sie jemanden nicht Kleiner nennen soll wen er grösser ist als sie selbst. "Seh das doch als Kompliment, klein aber oh-ho das kann ich auch von mir behaupten..." lächelt sie kurz obwohl sie wusste das dies gerade wohl etwas arrogant klang, aber wahrscheindlich war sie sowieso schon für das Kindwurm von vorn herein arrogant. Wirklich trauriger Gedanke das man Katzen immer gleich so einschätzte irgendwie verletzend.

"Wie auch immer du hast wohl nicht soviel Geld wen das zuviel ist dann hast du wohl gerade erst als Retter angefangen, keine Sorge später wen du berühmt und Erfahren bist verdienst du das locker..." Wollte sie ihn irgendwie aufbauen aber Kindwurm meinte auch das er deswegen nicht gleich Reich ist. "Das weis ich auch, schliesslich braucht ihr das auch für die Ausrüstung also solltest du auch verstehen das dies das billigste ist was ich anbieten kann den auch ich muss mir damit Dinge finanzieren..." Kindwurm wollte aber wohl ihre Dienste haben den er fragte ob er nicht auch etwas anderes für sie tun könnte eine Eskorte oder so? Doch es stockte kurz, schien in Gedanken zu sein bis er fragte woher sie weis das er ein Retter ist! Wohl hat er gemerkt das er Zola gegenüber nichts von dem erwähnt hatte doch dachte er gleich das die Katze ihn vielleicht schon länger beobachtet hat. "Woher ich das weis?...Nun das ist ganz einfach der Retterorden verrät dich den du bei dir trägst...dafür muss ich dir nichtmal Wochenlang nachspionieren damit ich weis das du zu ihnen gehörst..." Kurz und knapp gesagt doch Zola dachte nun über seinen Vorschlag nach "Nun wen du mir deinen Namen verrätst, mir etwas vertraust und mich mal auf eine Mission mitnimmst oder mich zu einer Begleitest kann ich mir überlegen es dir Gratis zu machen." Natürlich missviel das Zola schon etwas, denn wen sie dauernd Zeugs Gratis macht schafft sie es auch nie mal wenigstens etwas Geld anzuhäufen, aber besser als keine Kunden zu kriegen man musste wohl einfach am Anfang für gute Werbung so einiges Opfern. "Also was sagst du dazu? Das ist doch mal ein Angebot und auch für dich leicht zu erfüllen..."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 6:33 pm
„ Ich soll bei Verbrechern warten?“, fragte das Kindwurm, dass Zolas Worte vollkommen falsch verstand. „ Das kommt überhaupt nicht in Frage. Die müssen nicht ausspioniert sondern aufgehalten werden!“ Da ging sofort bei ihm der Gerechtigkeitssinn durch. Einen Verbrecher musste man nicht beobachten, sondern sofort dingfest machen. Bei so etwas eignete er sich noch weniger als Spion. Er könnte keine Sekunde still sitzen wenn er einen sehen würde, sondern auf der Stelle auf diesen losgehen. Verbrecher waren der unterste Abschaum unter den Pokemon, besonders schlimm fand er jene die andere zu ihrem Vergnügen quälten. Er konnte nicht verstehen was in den Köpfen solcher Typen los ging. Die hatten es alle selbst verdient gequält zu werden.
„ Ja, das Stimmt“, großkotzig stimmte er ihrer Aussage klein aber oho zu und überging dabei völlig das die Katze nicht nur ihn damit meine, sondern ebenso sich selbst. Neben seiner griesgrämigen Art gab es da noch eine Seite in ihm die sich gerne ins Rampenlicht stellte. Da vergaß man schnell die Worte seines Gegenübers, die einen eben noch ärgerten oder anders gemeint waren.

„ Wirklich?“ Ihm war klar das er als erfahrener Retter mehr verdienen würde, aber wie viel mehr wusste er nicht. Im Grunde hat er sich noch gar nicht damit auseinandergesetzt wie viel man verdienen konnte. Wenn er nach einer Mission schaute ging es ihm nicht darum schnelles Geld zu machen, sondern dem Pokemon zu helfen. Er war doch kein geldgieriges Pokemon und aus diesem Grund Mitglied der Rettergilde geworden.
„ Ja, das klingt einleuchtend“ So wie er Geld für Ausrüstung brauchte, brauchte sie das natürlich auch. Das änderte allerdings nichts an dem Fakt das er noch nicht genug verdiente um sie auszahlen zu können, egal wie sehr er gerne Informationen über seine Fa... den Großteich hätte. Es würde sogar noch eine ganze Weile dauern bis er stark genug war sich den richtig großen Aufträgen zu widmen. Er trainierte bereits daran besser zu werden, so etwas brauchte seine Zeit.
Als sie ihm erklärte woher sie wusste das er zur Rettergilde gehörte kam sich Kanat blöd vor. Ziemlich blöd sogar. „ Achso“, sagte er deswegen nur. Das er mit diesem Orden als einer ausgewiesen wurde hatte er total vergessen.
Dann bot ihm das Pokemon ein Angebot an das er erfüllen konnte. „ Das klingt wirklich gut. Mein Name ist Kanat“ Hatte er den noch nicht genannt? Dabei wusste er die ganze Zeit schon wie sie hieß. Noch ein Grund sich selber blöd vorzukommen. „ Sag einfach bescheid wenn ich dich auf einen Auftrag mitnehmen oder begleiten soll. Aber... Das mit dem Vertrauen geht nicht von heute auf Morgen. Das braucht seine Zeit“ Besonders dann wenn man, wie er, Vorurteile gegen Pokemon wie sie hatte.
„ Und sobald ich mehr verdiene werde ich dich auch bezahlen“, fügte er noch hinzu. Egal ob er sie mochte oder nicht, das gehörte einfach zum guten benehmen. Er wusste das sie mehr davon hätte wenn er ihr Poke dafür geben konnte als sie zu eskortieren. Wenn er könnte würde er sie auch bezahlen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 8:31 pm
Es brachte nichts Kanat die Vorteile der Spionage näher zu bringen er verstand es sowieso falsch wie sich das aus seiner Aussage herausstellte. Das aber Verbrecher gleich dingfest gemacht werden müssen das war auch Zola klar, jedoch wie will man das machen wen man nicht den Aufenthaltsort solcher Fieslinge kennt oder weis wo sie sich herumtrieben? Hier kam eben das Talent eines Spions in Frage da diese solche Sachen am besten herausfinden konnten, aber sie beließ es nun einfach dabei da es sowieso nichts bringen würde über das Thema weiter zu reden. Auch als Kanat großkotzig das Kompliment der Katze annahm kümmert sie sich nicht weiter darum den sie war einfach froh das sie das Drachenpokémon auf andere Gedanken gebracht hatte auch wen der Start sehr holprig war.

"Ja wirklich, irgendwann wirst du gut verdienen aber schliesslich geht es nicht nur um das Geld bei euch Rettern und das finde ich sehr bemerkenswert.." Vielleicht hätte Zola auch mal über einen Retterjob nachdenken sollen aber ihr lag halt besser das Anschleichen und Spioniren und irgendwann würde sie bestimmt auch mal besser verdienen, ihr lag eben mehr daran den Rettern zu helfen mit ihren Talenten die ihr in die Wiege gelegt wurden. Denn wer sagt das so eine Spionin nicht auch teil eines Abenteuers werden konnte? Es war ihr immer eine grosse Ehre wen sie den Retterteams so helfen konnte und es brachte auch seltene Dinge ein, wie damals das TM97 Finsteraura. Sie konnte sich noch gut erinnern wie sehr sie sich über diese großzügige Geste freute, sie fühlte sich an diesen Tag als ein Teil des Retterteams und das gute war noch das der Verbrecher auch seine gerechte Strafe bekam, dazu diese vielen unterschiedlichen und starken Pokémon zu treffen es war einfach jeden Tag aufregend! Das grösste Geschenk war aber immernoch für die Katze die Freude wen sie ihren Klienten einen Wunsch erfüllen konnte, soetwas konnte ihr niemand nehmen. Sie wurde aber aus den Gedanken geholt als Kindwurm wohl anfing zu verstehen wieso das sie den Preis nicht niedriger machen konnte da bei den Spionen fast das gleiche Prinzip wie bei den Retterteams herrschte und zwar die Finanzierung der Ausrüstung. Nun stellte sich das Kindwurm aber entlich vor und nahm dieses Angebot der Katze an so das Zola förmlich strahlte was daran zu sehen war das ihre grünen Augen wacher wurden. Sie sollte ihm einfach Bescheid sagen wen sie mit auf einen Auftrag kommen wollte oder wollte das er sie begleitet, jedoch sollte sie Wissen das dies mit den Vertrauen nicht gleich von heute auf morgen kam. "Keine Sorge ich bin geduldig aber wie währe es wen wir uns gleich einen Auftrag annehmen, natürlich überlass ich dir die Führung ich will nämlich zuerst sehen wie das so läuft befor ich dich selbst bitten kann mich zu begleiten..." meinte Zola lächelnd und bewegte kurz freudig ihren Schweif. Den von Retteraufträgen hatte sie keine Ahnung. Sie wusste zwar das sie so Aufträge annehmen aber was für welche waren für sie unbekannt. Ja das war Aufregend! Aber das er sie trotzdem noch bezahlen wollte später wen er das Geld hatte war noch eine grössere Freude. "Vielen Dank sehr aufmerksam von dir Kanat und ich versprech dir gute Arbeit zu leisten..." meinte sie lächelnd und war nun gespannt ob er mit ihr nun gleich zu einer Mission aufbrach.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 9:01 pm
„ Es sollte selbstverständlich sein das man nur Retter wird wenn man andere Pokemon helfen möchte“, meinte Kanat. Seine Stimme klang dabei nicht so grummelig wie wenn er sauer war, sondern ehrlich. „ Deswegen heißt es Retter“ Zugegeben. Am Anfang war er nicht mit dieser heroischen Einstellung her gekommen. Er wollte eigentlich nicht nur weg von zuhause und so bot sich ihm eine Möglichkeit. Bei seinem ersten Auftrag, die Eskorte eines Raupy, fühlte er sich nicht glücklich, sondern genervt. Der kleine Käfer ist kaum vorwärts gekommen und hat sofort angefangen zu schreien wenn er nur einen Schritt zu weit vor gegangen war. Aber dann kamen sie zum Infobrett wo seine Mutter wartete. Das Bild wie sie ihr Kind in den Arm nahm und die Ehrlichkeit in den ihren Augen als sie sich bei ihm bedankte würde er niemals vergessen. Von da an wusste er das er Pokemon helfen wollte. Jeder Auftrag ist anders und es ist nicht immer einfach mit dem Auftraggeber, doch es ist ihre Aufgabe damit klar zu kommen, sich der Situation anzupassen. Daraus lernte man für die Zukunft.

„ Jetzt? Sofort?“, fragte er überrascht. Er hätte nicht damit gerechnet das es sofort losgehen sollte, zu mal seine Kopfschmerzen nicht verschwunden waren. Wenn sie auf einen Gegner trafen brauchte er seinen Schädel für die Kopfnuss. Das wird bestimmt weh tun, dachte er und dachte sorgenvoll schon an die Schmerzen.
„ Tja... Weißt du. Ich war vorhin schon am Infobrett und da waren alle Aufträge vergeben“ Er konnte nicht behaupten traurig darüber zu sein, jedoch handelte es sich nicht um eine Ausrede. Er war wirklich dort gewesen weil er nach den Aufträgen schauen wollte.
„ Also wie wäre es wenn wir uns Morgen früh vor dem Infobrett treffen?“ , schlug er vor. Über Nacht sollten seine Kopfschmerzen verschwinden und er konnte mit voller Kraft loslegen. Dann würde er dem Kätzchen zeigen was er als Retter so drauf hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 9:40 pm
Da hatte Kanat recht es sollte selbsverständlich sein aber man merkte durchaus wie er hinter der Sache als Retter stand, es war sehr wichtig mit Schwung und Freude an die Sache heran zu gehen, auch Zola ging jeden Tag voller Freude an ihre Arbeit wen sie welche hatte. Denn solange man Spass hatte war das der richtige Weg. Ein Punkt der ihre Mutter wohl nie bei Zola verstand wie sie soviel Freude daran hatte als Spionin andere zu unterstützen. Für sie war das einfach eine gefährliche Sache und würde es wohl auch immer bleiben, sie dachte halt imme daran das Zola nur deswegen irgendwann in einer lebensbedrohlichen Situation sein würde. Die Katze machte sich aber darüber keine Gedanken weil es ja nicht soweit kommen musste sie vertraute ihren Fähigkeiten und ansonsten gäbe es immernoch die Retter.

Kanat hat aber nicht damit gerechnet das Zola gleich los wollte, er war quasi von ihr gerade überrumpelt worden "Ja eigentlich schon aber wen es dir nicht geht?" Meinte die Katze dazu und legte ihren Kopf etwas schräg um ihn zu betrachten. Er erklärte ihr dann auch gleich wieso das es jetzt gerade nicht der Beste Zeitpunkt war und zwar weil er vorher am Infobrett war und gesehen hat das alle Aufträge weg sind. "Oh...verstehe..." Die Aufträge gingen wohl wirklich wie warme Brötchen weg, man merkte dabei deutlich wie dieses Geschäft lief und deswegen schlug er vor das sie besser morgen früh sich vor dem Infobrett treffen. Zola störte das nicht und sie schloss kurz lächelnd die Augen. "Gerne...okey dann treffen wir uns morgen vor dem Infobrett...das ist bei der Pelipper Post oder?" Ihre Frage war berächtigt. Schliesslich hat sie noch nie solche Aufträge angenommen aber sie konnte sich erinnern als sie mal was auf die Post brachte das sie an so einem Brett vorbei kam. Ein Blick konnte sie aber darauf nicht erhaschen da in diesem Moment viele Pokémon vor diesem Brett standen, aber ein anderes Infobrett kannte sie nicht also musste es ja das fast sein. "Dann sollten wir uns wohl heute dann darum kümmern uns auf morgen vorzubereiten...kann ich dich also vielleicht noch irgendwo hin begleiten?" Ja die Katze freute sich, aber natürlich musste das jetzt auch nicht sofort mit der Vorberreitung sein. Sie könnten also durchaus noch ein Schwätzchen halten. "Ansonsten können wir hier auch noch gerne uns weiter unterhalten und zwar über andere Dinge als nur die Arbeit..." Zola streckte sich kurz indem sie ihren Rücken etwas anhob und ihren Vorderkörper senkte so das sie vorne etwas lockerer war, bis sie sich dann wieder erhebte und wieder auf ihren Hinterbeinen sitzte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Jul 25, 2015 10:55 pm
Das Drachen Pokemon nickte. Das Infobrett befand sich bei der Pelipperpost. „ Je früher, desto besser“ Wenn man wirklich einen Überblick über alle Auftrage haben wollte musste man direkt nach der Eröffnung der Post zum Brett gehen, weswegen er morgens direkt nach Sonnenaufgang hingeht. Manchmal kamen bereits andere kurz nachdem er sich für einen entschieden hat.
„ Also, ich habe eigentlich alles was ich brauche“ Essen, Beeren, sogar Heilsamen befanden sich noch in seinem Besitz. Das einzige was ihm noch fehlte war Gesundheit. Es wunderte ihn mit welchem Enthusiasmus die Katze an die Sache heranging, dabei war sie eine Spionin und kein Retter. Freute sie sich darauf durch dieses Erlebnis Erfahrung zu gewinnen oder mal die andere Seite kennenzulernen? Überhaupt hätte er gar nicht damit gerechnet so ein Angebot von ihrer Seite zu bekommen, da dabei kein Geld für sie heraussprang.
Er ließ sich auf dem Boden nieder und überlegte über was sie noch sprechen konnten als über die Arbeit. Er war nicht die Art von Pokemon die sich oft mit anderen zusammensetzten und plauderten. Das er sich mit Grey nochmal getroffen hatte glich schon einem Wunder. So kam es das Kanat für mehrere Minuten ungewöhnlich still da saß. Er wusste einfach wirklich nicht was er sagen sollte, wie er ein Thema beginnen sollte.
Über was unterhalten sich Pokemon so?. Er könnte ihr natürlich Fragen zu ihrer Arbeit als Spionin stellen, aber das hatte mit der Arbeit zu tun und darüber wollten sie nicht sprechen. Also konnte er auch nicht von seinem letzten großen Auftrag am Stahlberg sprechen.
Während er daran dachte viel ihm doch etwas ein worüber sie sprechen konnten, was nur indirekt mit Arbeit zu tun hatte.
„ Wenn du sogar so einen weit entfernten Ort wie den Riesenteich kennst, dann hast du doch bestimmt mal vom Stahlberg gehört“ , fing er an und blickte zum Fluss. „ Ich frage mich warum die Panzaeron von dort weg sind. Sie sind doch beliebte und starke Pokemon gewesen. Haben sie ihre Heimat wirklich hinter sich gelassen und eine neue gesucht? Geht das so einfach?“ Gezwungenermaßen musste er selbst als Jungpokemon seinen Geburtsort verlassen und fortan im Riesenteich leben, doch sein Zuhause wurde er deswegen nicht. Er machte sich Gedanken um diesen Ort, aber nur weil es dort Pokemon gab mit denen er verbunden war. Seine Heimat ist und bleibt auf immer und ewig der Ort wo er mit seiner Mutter am Anfang lebte und der zu dem er eines Tages zurückkehren wird. Er könnte sich nicht vorstellen sich irgendwo einfach ein neues Heim zu suchen. Die Panzaeron haben den Stahlberg anscheinend verlassen ohne zurück zu sehen, ohne irgendwem zu erklären warum sie nicht mehr dort leben wollten. Das brachte sein Bild über die stolzen Flug Pokemon zum wanken. Als hätten sie irgendwo von einem besseren Ort gehört und alles stehen und liegen gelassen um dort hinzukommen. Dabei gab es hier welche die zu ihnen aufgesehen haben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Mo Jul 27, 2015 1:13 pm
Es war also das Infobrett bei der Pelipper Post und es war wohl auch besser dort früh genung aufzutauchen um noch die Besten Jobs zu ergattern, doch begleiten musste Zola Kanat wohl auch nicht mehr da er schon alles was er brauchte hatte. "Oh gut..." Nun dann war zumindest die Besorgung nicht mehr nötig den Zola musste auch nichts mehr kaufen. Sie dachte nämlich daran das sie alles ebenfalls noch zu Hause auf Vorrat hatte was auch wichtig war, denn sie musste schliesslich für ihre Missionen bereit sein um dann gleich nur noch die Sachen schnell einzupacken. Aber es war noch früh deswegen wollte Zola eigentlich auch noch nicht gleich nach Hause gehen. Also wollte sie sich noch etwas mit Kanat unterhalten, vielleicht auch mal nicht über die Arbeit aber wen ihm gerade nichts besseres einfallen würde währe sie ihm auch nicht böse. Er überlegte nämlich sehr lange was er so fragen könnte was an der ungewöhndlich kurzen Stille zu erkennen war, doch dann fiel ihm trotzden was ein. Er sprach nun den Riesenteich erneut an der wohl auch später was mit ihrem Auftrag zu tuhen hatte den sie für Kanat erledigen müsste, denn seine Interesse für diesem Ort war schon gut zu erkennen also musste dort irgendetwas sein das ihn intressierte aber diesmal wollte er von Zola Wissen ob sie den Stahlberg kennt. "Den Stahlberg? Ja den kenne ich. Dort leben ja in der obersten Ebene sehr viele Panzareon was ist den damit?" Als Kanat dann weiterfuhr weiteten sich Zolas Augen! Was die Panzareon sind von dort verschwunden? Davon hat sie ja noch gar nichts gehört! Aber schien das auch Kanat zu beschäftigen den er wollte nun von Zola Wissen wie man einfach die Heimat so schnell verlassen konnte. Auch Zola war dies völlig Schleierhaft das passte wirklich nicht zu den Stahlvögeln, denn damals als sie dort mit ihrer Familie kurz eine Rast machte schienen de Panzareon noch sehr glücklich und zufrieden. Gaben sogar auf bitte ihres Vaters ihrer Mutter, ihrem Bruder und auf Zola Acht während ihr Vater die Gegend nach etwas Essbarem absuchte. Also wie konnte das sein?

"Nun also..." Zola musste sich selbst gerade etwas ab dieser Information wieder fassen. "Also es könnten verschiedene Gründe sein, selbst wen ich gerade auch nicht weis wieso das sie das getahn haben aber vielleicht hat ihnen jemand das Revier streitig gemacht war stärker und hat sie vertrieben oder irgendwelche Verbrecher haben sie Gefangen genommen. Ich sehe zwar keinen Grund wieso aber dem sollte man auf dem Grund gehen..." Ja ihr Spionagesinn machte sich hier bemerkbar, es machte sie neugirig was das zu Bedeuten hatte. Er schreite gar danach das Zola das ansehen sollte doch hatte sie noch viel zu wenig Informationen. "Waren sie dann einfach von einem Tag auf den nächsten Weg? Haben sie niemanden Bescheid gesagt? Waren die Nester noch dort?" Soviele Fragen warf dieses Thema auf, doch ob sie Kanat alle beantworten konnte war auch noch die Frage denn nicht jeder schaut sich wie Zola das alles genau an. Als Spion musste man nämlich alles überprüfen, jeder Hinweis brachte sie einen Schritt näher zu der Antwort was auch wichtig war da man auch so einiges Kombinieren und vorstellen musste wie es hätte ablaufen können.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Mo Jul 27, 2015 7:03 pm
„ Und du?“, fragte er zurück, da sie sich nicht dazu äußerte ob sie alles hatte was sie brauchte für den morgigen Tag. Er würde so wieso die Arbeit erledigen, da er der Retter war und sie ihn bloß begleitete, aber sicher war sicher. Wenn sie angegriffen wurden wäre es besser wenn sie etwas besaß was ihr zur Flucht besaß oder half wenn sie Wunden davon trug. Er wird alles tun um das zu verhindern zu wissen, doch garantieren konnte er ihre Sicherheit nicht. Man konnte nie im voraus sagen was passierte und wenn es in einer Höhle einen Schwarm Zubat gab konnte er sich schlecht um alle auf einmal kümmern. Das dürfte ein Grund sein warum er die Arbeit lieber allein erledigte als in einem Team. Er war es nicht gewöhnt sich um jemanden zu kümmern der ihn begleitete, Aufträge mit Eskorten ausgenommen, die waren ja nur einmalig. Wenn es zu einem Kampf ging kümmerte er sich lieber allein um den oder die Gegner, ohne Rücksicht auf jemanden neben ihm zu nehmen. Seine Art zu kämpfen spezialisierte sich auf einen Mann gegen Mann Kampf, er beherrschte keine Attacken die andere unterstützen konnte.
Zolas Aussage und dem überraschtem Gesichtsausdruck entnahm er, dass sie noch nichts von dem Verschwinden der Panzaeron wusste. Also hat es sich noch nicht herumgesprochen, das war interessant zu wissen. Entweder hielten es alle für selbstverständlich das die Panzaeron noch da waren oder es interessierte niemanden das sie weg waren.

„ Solche Pokemon wie Panzaeron lassen sich doch nicht gefangen nehmen oder vertreiben!“, mit einer brennenden Leidenschaft verteidigte das Kindwurm die flugfähigen Pokemon. Für ihn waren alle Pokemon die etwas mit dem Typ Flug zu tun hatten fast wie Heilige. Schon als Kind hat er sie dafür bewundert wie sie mit ihren Flügeln am Himmel entlang flogen und von oben herabblickten. Sogar kleinen, unscheinbaren Pokemon wie Staralili und Taubsi schaute er mit sehnsüchtigen Augen hinter her. Dementsprechend viel hielt er von den anmutigen Panzaeron. Die waren nicht nur vom Typ Flug, sondern auch noch Stahl. So schnell kam niemand an denen vorbei, nicht einmal die Pinsir die am Stahlberg lebten. Das konnte er sich nicht vorstellen. Zola meinte dem sollte man auf den Grund gehen und Kanat nickte. „ Aber mach das bloß nicht allein. Ich hatte letztens erst einen Auftrag weil jemand sich bis zur Spitze des Stahlberges hochschlagen wollte“. Jetzt redete er doch über die Arbeit, doch in diesem Punkt blieb ihm nichts anderes übrig. Er wollte nicht nochmal dahin weil ein Pokemon vor hatte Suchen und Finden zu spielen und auf einer Ebene hängen blieb. Allein war es zu gefährlich sich nach oben durchzuschlagen. Sogar er war froh gewesen sich nicht mit einem Pinsir anlegen gehabt zu müssen. Für Panzaeron leichte Gegner waren sie für jemanden wie ihn nicht zu unterschätzen.
Die Fragen die die Katze stellte überrumpelten den Drachen und er rutschte ein Stück zurück, vorsichtig um nicht wieder in den Fluss zu fallen. „ Also, Ähm...“, plapperte er los und schüttelte seinen Kopf. „ Keine Ahnung. So genau habe ich mich damit nicht befasst“ Er konnte ihre Fragen nicht mal ansatzweise beantworten. Alles was ihm bekannt war war, das die Panzaeron weg waren. Nachforschungen hat er deswegen nie angestellt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Di Jul 28, 2015 7:55 pm
"Nun nein, ich brauche auch im Moment nichts. Ich hab das meiste schon zu Hause, war letztens erst beim Kecleon Markt..." Ja Zola war vorbereitet, was sie meistens immer war aber da jeder Charakter eines Pokémon wieder anderst war konnte es ja sein das Kanat noch was brauchte, aber das er auch vorberreitet war gab dies natürlich mehr Zeit um sich noch etwas mit ihm zu unterhalten und ihn etwas besser kennenzulernen. Dann sprach er den Stahlberg an, wollte Wissen ob Zola ihn kannte und das konnte die Katze natürlich mit leichtigkeit beantworten. Sie kannte den Stahlberg, da sie mit ihrer Familie schon mal dort war doch die Erfahrung nun das die Panzareon verschwunden waren überumpelt selbst sie da sie heute davon noch nichts gehört hatte und dies erst durch Kanat Erfahren hat. Nachdem sie sich aber nach dieser Nachrricht kurz wieder gefasst hatte begann sie eher mit Theorien da Kanat Wissen wollte was für Gründe die Panzareon haben könnten ihren Heimatort zu verlassen. Da Zola aber schlichtweg einfach zuwenig Informationen hatte und auch nur eine Kombination durch ihre frühere Erfahrung machen konnte war das einzige von dem sie bis jetzt ausgehen konnte das jemand ihr Revier streitig gemacht hat oder sie Gefangen genommen wurden, jedoch konnte sich Kanat das nicht vorstellen das solche Pokémon wie Panzareon sich von jemande fangen oder vertreiben lassen. Dies sagte er mit sehr viel Leidenschaft und Begeisterung und Zola lächelte dabei. "Du scheinst solche Pokémon wohl zu mögen..." meinte Zola dazu doch schien sich Kanat nun sogar Sorgen um sie zu machen und meinte das sie den verschwinden nicht alleine auf den Grund gehen sollte. "Hmm machst du dir etwa sorgen um mich?" meinte sie niedlich zu dieser Äusserung und sah Kanat kurz mit verführerischen Blick an bis sie dann kicherte als sie sah wie er zurückweichte. "Hmhm...keine Sorge so ein Pokémon bin ich schon nicht..."

Zola wechselte deswegen wieder das Thema und wollte mehr Details über diesen Fall Wissen, deswegen überhäuft sie nun Kanat mit ein paar Fragen als Hoffnung mehr über diese Sache rauszufinden. Kanat war das aber etwas zuviel auf einmal und so wusste er erst gar nicht was er dazu sagen sollte, während Zola mit neugierigen und wachen Katzenaugen auf seine Antworten dazu abwartet. Nur leider konnte er dazu nichts sagen da er dies auch nicht so genau angeschaut hat und Zola seufzte kurz. Eigentlich hätte sie ja das erwarten können von einen Nichtspion aber sie war nicht sauer darüber. "Schon gut es ist ja schliesslich auch noch nicht solange her und was das allein gehen betrifft...nun eigentlich gehe ich ja immer alleine aber wen du dir solche Sorgen um mich machst kannst du mich gerne bei dieser Nachforschungen unterstützen." Schliesslich wusste Kanat nichts von ihrer Stärke die sie besitzte da er sie ja auch erst heute kennengelernt hat. Aber vielleicht kann sie ihm ja morgen bei der Mission mal eine ganz andere Seite zeigen, doch irgendwie amüsierte sie es sich hier noch etwas schwach darzustellen. "Denn ich wette du bist schon sehr stark du bist schliesslich ein Drachenpokémon manchmal kann man euch glatt dafür beneiden..." meinte sie noch schmeichelnd zu dem Kindwurm und bestimmt hörte er das Kompliment gerne.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Di Jul 28, 2015 8:50 pm
Das Kindwurm nickte. Für ihn war das Thema Vorbereitung damit auch abgehackt. „ Natürlich!“ Flug Pokemon waren die einzigen bei denen er das ohne Scharm zugeben konnte. „ Schau dir doch nur mal ihr majestätisches Gefieder an. Federn so scharf wie die Klingen eines Sichlors und so undurchdringbar wie Austors Schale. Sie sind himmlische Schwerter“ Während er sprach erhellte sich sein Gesicht vor Freude wie das eines Kindes. Allein bei der Vorstellung eines dieser Exemplare wurden seine Kopfschmerzen für einen Moment in die Ecke gedrängt. So viel Platz nahm die Begeisterung bei ihm ein.
„ So... So... Sor“ Zolas aufreizender Blick ließ ihn noch weiter zurück rücken, noch ein Stück weiter und er konnte ein zweites Bad nehmen. „ So ein Blödsinn. Ich habe nur keine Lust schon wieder dahin zu gehen weil ein Pokemon seine Grenzen überschätzt hat“, redete er sich schnell raus. Sorgen machen. So ein Quatsch. Warum sollte er sich Sorgen um sie machen? Er kannte sie schließlich kaum. Der einzige um den er sich sorgte war er selber, wenn er wieder den beschwerlichen Weg auf sich nehmen musste, weil ein Pokemon es sich zum Ziel machte die Spitze zu erreichen und es doch nur auf eine der Ebenen schaffte.
„ Dann ist ja gut“, meinte er und bezog die Aussage einfach mal auf seine Warnung nicht allein dahin zu gehen. Er glaubte ihr einfach mal das sie wusste wo ihre Grenzen lagen. Wenn nicht, tja dann musste sie eben einen Hilferuf raus schicken und warten bis ein anderer Retter den Auftrag annahm. Er würde es nicht tun. Ganz bestimmt nicht...

„ Ich mache mir keine Sorgen um dich!“. Damit auch ihre, anscheinend beim putzen vergessenen Ohren, es hörten sagte er es extra laut. Nur um dann etwas ganz anderes zu antworten. „ Ich komme nur mit weil, weil das unsere Abmachung ist“ Wie unangenehm es für ihn zu hören war, dass er sich Sorgen um jemanden machte. Dann auch noch um sie. Warum sollte er sich ausgerechnet um sie Sorgen machen. Schließlich war sie... „ Warum sollte ich mir um ein Katzenpokemon Sorgen machen?“ Die Worte verließen seinen Mund ohne das er darüber nachdachte was er sagte oder das er darauf achtete wie abschätzend sie klangen. In dem Moment suchte er nur nach etwas was er schnell sagen konnte, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass sie verletzend sein konnten. Seine Meinung von Pokemon ihrer Art war ziemlich oberflächlich.
Das Kompliment nahm man dafür natürlich gern entgegen. „ Selbstverständlich bin ich stark. Alle Drachen Pokemon sind stark. Es gibt keine Pokemon die stärker sind als wir, bis auf... Flug Pokemon. Aber warte nur ab bis ich ein Brutalanda bin und zu beiden Typen gehöre. Dann werde ich unbesiegbar sein“ Er freute sich schon auf den Tag an dem er seine letzte Entwicklungsstufe erreichte. Doch bis dahin musste er stärker werden und erst einmal zu einem Draschel werden. Daran dachte er nicht so gern. Er wusste wie diese Pokemon aussahen und es gruselte ihn davor wie ein eingepackter Watteball auszusehen. Warum mussten Kindwurm bloß das gleiche Leidensdrama durchmachen wie Raupy oder Hornlio um ihr wahres Portenzial zu entfalten?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Do Jul 30, 2015 12:48 pm
Er mochte also Flugpokémon wirklich sehr, denn kaum wurde das angsprochen fing sein Gesicht an vor Glück zu strahlen und beschrieb Panzareon mit den schönsten Wörter und Besten Vergleichen. Dazu schien es ihm auf einmal Besser als vorher zu gehen, aber nur solange bis Zola fragte ob er sich Sorgen um sie machte den da stockte er dann plötzlich. Einige Schritte zurück und nahe wieder am Fluss währe es möglich das er bald wieder ein Bad nehmen würde wen er noch 2 Schritte nach hinten lief, meinte aber dann gleich dazu das dies purer Blödsinn war was Zola da sprach. Die Katze kicherte nun, denn darum musste er sich wirklich keine Gedanken machen Zola kannte ihre Grenzen und wusste wen es Zeit war sich zurückzuziehen, schliesslich kam sie auf den Reisen mit ihrer Familie immer an ihre Grenzen was sie wohl auch in Zukunft deswegen mehr gestärkt hatte. "Nun dann Fall ich ja aus der Reihe, denn ich weis wo meine Grenzen sind ich kam damit schon sehr viel in Kontakt..." meinte sie nun beiläufig dazu, während Kanat wohl froh darüber war da er dann nicht derjenige währe der sie Retten müsste.

Das sie das mit den "Sorgen machen" ein zweites mal erwähnte diente eigentlich nur dazu um ihn zu ärgern da sie es durchaus mitgekriegt hat das er ihr gesagt hat das er das nicht tut, deswegen amüsierte sie sich ab seiner Reaktion die nun kam den er sagte nun lauter das er das nicht tut. Doch Zola vermutete das dies nur wieder aufgelegte Fassade von ihm war, denn irgendwie machte er sich ja trotzdem Sorgen den er war ein Retter und hatte den Retterinsinkt in sich auch wen er es nicht zugab. "Schon verstanden..." Und das war alles was sie dazu sagte gefolgt von einen lächeln. Und ja die Abmachung, sie müsste ihn dann wohl später noch fragen was er den genau von diesem Riesenteich wissen wollte aber das könnte sie ja immernoch machen den zuerst stand die Begleitung an. Kanat rutschte aber nun etwas aus den Mund heraus das Zola schon kurz erstaunen lässt, also hatte er wohl wirklich keine guten Erfahrungen mit Katzenpokémon gemacht. Also ließ nun Zola schauspielerisch die Ohren hängen und so etwas zu Boden. "Oh ich verstehe wir Katzenpokémon stehen bei dir also wirklich schlecht da..." sie schloss die Augen, tat so als währe sie nun traurig und verletzt über diese Äusserung doch wollte sie nun nur sein Reaktion sehen. Durch das Lob in Beziehung Drachenpokémon war Kanat natürlich erfreut so wie sie es gedacht hatte und sagte sogar das er dann unschlagbar ist wen er er dem Typ Drachen und Flug angehört wen er ein Brutalanda geworden ist. "Ja das ist schön..." sagte sie plötzlich mit monotoner trauriger Stimme und tat immernoch so als währe sie nun durch diesen Komentar sehr traurig mit den Katzenpokémon. Mal sehen ob er darauf einging....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Do Jul 30, 2015 5:37 pm
Das war schön zu wissen, dass sie wusste wo ihre Grenzen lagen. Der zweite Teil, das sie damit schon viel in Kontakt kam, machte ihn äußerst neugierig. Am liebsten hätte er gefragt was sie als Spionin schon alles erlebt hat, aber sie wollten ja nicht über die Arbeit sprechen. Doch ein andermal würde er sie deswegen fragen. Sie wusste über den Großteich bescheid, was bewies das sie erzählte dort lebten Milotic und wer so tief in einen Dungeon kam, kam auch woanders hin. Er als Retter besuchte auch den ein oder anderen Ort, nur war das abhängig von den Missionen. Wenn am Brett drei Aufträge für den Stahlberg hingen konnte er nur dorthin gehen. Sie dagegen war von keinen Anweisungen abhängig und konnte hingehen wohin sie wollte. Darum beneidete er das Felilou ein wenig. Nicht zu sehr um seinen Job aufzugeben, doch schon ein wenig. Zu gern wüsste er was sie schon alles gesehen hat auf ihren Reisen.
„ Gut“ Er hoffte, dass seine Worte dieses mal bei ihr angekommen waren. Manchmal musste man laut werden damit sein Gegenüber einen verstand, sogar bei Pokemon die große Ohren besaßen.
„ Ihr Katzenpokemon“, fing er an, stoppte jedoch als er sah wie Zola die Augen schloss und ihre Ohren hängen ließ. Komm schon, sprich weiter!, befahl er sich selber in Gedanken. „... seit...doch...“ Die Worte verließen nur gezwungen seinen Mund. Er wusste ganz genau was er sagen wollte. Das alle Katzenpokemon gleich waren. Das war seine ehrliche Meinung und daran nichts falsch.
Warum konnte er es dann zum Glurak nicht aussprechen!? Das es sie traurig machte das zu hören war ihre eigene Schuld. Sie war ein Katzenpokemon und benahm sich so, stundenlanges Fell putzen und auf Samtpfoten an andere heranschleichen. Sag es! Sag es!.
Ihr Anblick sollte ihn nicht so beeinflussen. Er war ein Drachen Pokemon. Ein mächtiges Drachen Pokemon, welches von nichts und niemanden manipuliert werden konnte und keine Gnade kannte.
Ach verdammt
„ … schließlich wie Schatten. Ehe ich mich versehe wirst du dich bestimmt um die Gegner herumschleichen und sie bezwingen, ehe sie wissen was mit ihnen geschieht“, brachte er seinen Satz zu Ende, in der Hoffnung sie hob ihren Kopf wieder und freute sich darüber.
Dabei wollte er das eigentlich gar nicht, mal abgesehen davon ob es stimmte oder nicht, er wurde förmlich dazu gezwungen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Aug 01, 2015 4:25 pm
Ja Zola wollte seine Reaktion sehen, Kanats verschiedene Seiten kennenlernen da sie sich für solche Dinge sowieso sehr intressierte. Deswegen wollte sie ihn was vorspielen, sehen ob in den Drachen noch mehr war als nur das was sie jetzt schon kannte und gesehen hat. Er bemerkte auch Zolas traurigen Blick und schien nun Mühe zu haben das zu sagen was er eigentlich dazu sagen wollte. Kämpfte er innerlich mit sich und seiner Meinung? Oder zeigte er tatsächlich nun mitgefühl mit Zola? Es scheint fast so zu sein, denn über seine Lippen kam ein Kompliment und zwar das Katzenpokémon wie Schatten sind. Deswegen würd Zola vielleicht den Gegner schnell bezwingen können durch ihre Fähigkeit sich unbemerkt an diesen heranzuschleichen. Zola sah nun auf doch ihre Ohren hingen noch etwas. "Ist es den das was dich an Katzenpokémon stört? Dieses heimliche heranschleichen? Oder wünschtest du das du ebenfalls so ne Fähigkeit hättest Kanat das du sie nicht leiden kannst?" Ja eigentlich wollte sie schon Wissen was Kanat stört an diesen Katzenpokémon. Zola war nun hier halt besonders neugirig, denn man konnte nicht abstreiten das sie nicht nützlich waren durch genau diese Fähigkeiten die sie besitzten. Es war zumindst für Zola sehr wichtig in ihrem Beruf den dies war der Schlüssel zum Erfolg eines guten Spiones.

"Kannst du mir das sagen?" Sie hob dabei etwas ihre Ohren wieder an. Sah Kanat an und wartet auf seine Antwort. Denn ihre wahre Absicht bei diesem Schauspiel würde sie dann wohl erst offenbaren wen sie dies herausgefunden hat, zwar könnte es durchaus sein das Kanat dann etwas wütend werden könnte wen er erfährt das dies nur gefeakt war aber Zola würde es schon schaffen ihn irgendwie runter zu bringen. Denn Zola war sich sicher das er im innern ein sehr guter Kerl ist, auch wen er es von aussen nicht zeigte das sagt irgendwie ihr Gefühl den die Sache mit den Flugpokémon hat ihr kurz einen Blick in sein inneres gewährt und da er auch noch Retter war konnte sein Herz einfach nur gut sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar
Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   Sa Aug 01, 2015 6:27 pm
„ Warum sollte ich so eine Fähigkeiten haben wollen?“, fragte der Drache, dem es gar nicht gefiel das seine Worte so ausgelegt wurden als sei er eifersüchtig auf die Fähigkeiten der Katzen. So war es ganz und gar nicht. „ Ich bin ein Drachen Pokemon. Es gehört zur unserer Natur den direkten Kontakt mit unseren Gegnern zu suchen“ Vielleicht mochte er es deswegen überhaupt nicht, wenn man sich an ihn heranschlich. Die Art auf der sie kämpfte war das genaue Gegenteil zu seiner Art und weil es für ihn so normal war, wollte er es gar nicht anders haben. Selbst wenn der Meister der Spionage ihm persönlich eine Ausbildung anbieten würde, würde er es ablehnen. Wenn er gegen jemand kämpft möchte er demjenigen in die Augen sehen und das diese Person ihm in die Augen schaute.

Nun wollte Zola wissen warum er etwas gegen ihre Art hatte. Nun. Seine Antwort wird sie vermutlich noch mehr verletzen, doch lügen brachte in diesem Punkt nichts. Dann würde sie weiter fragen und die Wahrheit irgendwann aus ihm herausplatzen. „ Ich mag es halt nicht wenn man sich an mich heranschleicht“, antwortete Kanat zunächst zögerlich. Das was er bereits vorhin zu ihr sagte. „ und... du weißt doch sicher wie manche Katzenpokemon drauf sind. Ihr klappert mit euren Augen, legt euren Schweif um andere und bezirzt sie mit eurem Schnurren“ Allein davon zu sprechen lässt eine Gänsehaut auf seiner Haut erscheinen, obwohl die Sonne ihn längst von dem Badeausflug trocken gemacht hatte. „ Außerdem redet ihr als wärt ihr Prinzessinnen und alle anderen unter eurer Würde. Das ist auch etwas nicht mag“ Dieses blöde Snobilikat hat ihn so behandelt, als wäre er nur ein dummes kleines Kind und sie die Königin von Schnurrhausen. Seit der Begegnung mit diesem Katzenpokemon hatte sich sein Bild dieser Art verhärtet und das was man über sie sagte waren keine Gerüchte mehr für ihn. Er durfte es schließlich selbst, ungewollt, erleben. Das sie dieses Erlebnis, wo sie nicht einmal dabei gewesen war, nun abbekam war nicht fair, doch gehörte sie nunmal dazu und hat sich nicht gerade gegenteilig benommen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte

Charakterinfos:

Re: Die südlichen Klippen   
Nach oben Nach unten
 
Die südlichen Klippen
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Zwischen Klippen sind immer Abgründe
» steile Klippen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Missing Paradise :: Süden-